Voraussetzungen


Wie kann ich mich in der Patientenvertretung engagieren?

Schön, dass Sie sich für die Arbeit der Patientenvertretung interessieren! Sie können Patientenvertreterin und Patientenvertreter werden, wenn…

… Sie sich durch Fachkompetenz auszeichnen. Das bedeutet, dass Sie in der Patientenselbsthilfe oder Patientenberatung ehrenamtlich oder beruflich tätig sind.

… Sie ein Verständnis von politischer Interessenvertretung haben. Das heißt, dass Sie den Blick von der eigenen Betroffenheit oder der Einzelfallberatung auf alle Patientinnen und Patienten auf Landesebene richten.

… Sie gerne netzwerken. Dabei verfügen Sie über die Kompetenz und Bereitschaft, die Aufgaben der Patientenvertretung aktiv und gemeinsam in Abstimmung mit anderen Patientenvertreterinnen und -vertretern wahrzunehmen, um eine möglichst wirkungsvolle Vertretung der Interessen von Patientinnen und Patienten zu erreichen.

…Sie unabhängig sind und dies transparent nachweisen. Sie können also zum Beispiel nicht haupt- oder ehrenamtlich bei einer Krankenkasse arbeiten oder als niedergelassener Arzt oder Zahnarzt tätig sein, da es sonst zu Interessenskonflikten kommen kann.

…Sie oder Ihre Organisation Mitglied in einem bestimmten Verband ist. Folgende Verbände können Patientenvertreterinnen und -vertreter entsenden:

– Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter LAG SB NRW
– Netzwerk Frauen und Mädchen mit Behinderung
– Sozialverband Deutschland NRW
– Sozialverband VdK NRW
– Gesundheitsselbsthilfe NRW – Wittener Kreis
– Die Landesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen mit Gesundheitsladen Köln und Bielefeld
– Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. mit KOSKON NRW
– Die Verbraucherzentrale NRW

Sollten Sie alle Voraussetzungen erfüllen, fragen Sie bitte bei Ihrer Mitgliedsorganisation nach einem Akkreditierungsantrag für sachkundige Personen nach.

Bei weiteren Fragen können Sie sich auch an die Koordinierungs- und Vernetzungsstelle der Patientenvertretung in NRW wenden.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!